Willkommen in der Welt des Chardonnay-Wein und anderer edler Tropfen!

Die große Beliebtheit des Chardonnay hat vor allem zwei Gründe. Zum Einen schätzen viele Weinliebhaber den körperreichen Auftritt der Weine aus dieser weißen Rebsorte. Hinzu kommt ihre Genügsamkeit hinsichtlich Klima und Boden, die für gute Keltereiergebnisse überall auf der Welt sorgt. Von seinem Geburtsort im Burgund hat der Chardonnay einen internationalen Siegeszug angetreten.

Eine vielseitige Traube nicht nur für Wein

Der Chardonnay-Wein stellt das Schaufenster eines Tropfens dar, der in einer viel größeren Vielfalt daher kommen kann. Neben der Bandbreite von Charakteren, die von den verschiedenen Anbauorten und -lagen erzählen, gehören auch weiter veredelte Darreichungen zu den Potenzialen des Chardonnays. Aus seinem Trester werden hochgeschätzte Grappas destilliert und die meisten Champagner bestehen zu rund einem Drittel aus Chardonnay-Wein. Informationen darüber und über eine, zu hundert Prozent aus Chardonnay, bestehende Champagnersorte finden sich auf dieser Website genauso wie Erläuterungen zu Biowein und alkoholfreiem Rebensaft.

Wo der Chardonnay herkommt

Der Ursprung der Rebsorte aus dem Burgund liegt in der natürlichen Kreuzung zweier Vorfahren, die die große Nähe zum Weißburgunder belegen. Die Weinbeschreibung auf dieser Website klärt über die Verwandtschaften von der Distel bis zu den Römern auf, die den Chardonnay-Wein hervorgebracht haben. Nach einer umfassenden Zulassungsreform der Herkunftsbezeichnungen sind nur noch die Bezeichnungen Chardonnay und Morillon gebräuchlich. So wird eine ganze Reihe von Chardonnay-Wein von vielen nicht mehr als solcher erkannt – weltbekannte Namen wie Chablis, Pinot oder Epinette zeugen davon. Einige Spuren verwischten sich außerdem durch die geschmackliche Nähe des Chardonnay zu beispielsweise Weißburgunder.

Der richtige Umgang mit Chardonnay-Wein

Um einer guten Traube gerecht zu werden, sind angemessene Umgangsformen von Wichtigkeit. Mit der vorteilhaften Sauerstoffzufuhr beim Dekantieren zu Tisch kitzelt der Genießer den besonderen Genuss aus dem Chardonnay heraus. Gekonntes Dekantieren schenkt jedem Wein die Möglichkeit, seinen Charakter und Ausdruck zu stärken. Dazu gewinnen einige Sorten des Chardonnay-Wein mehr Aroma durch die Lagerung in Holzfässern – bei Weißweinen eher unüblich. Die feinen Geschmacknuancen und die ausgeprägte Fähigkeit des Chardonnay, geschmacklich ganz individuell von seinem Weinberg zu erzählen, kommt bei einer sensibel und richtig geführten Weinprobe zum Tragen. Im Weinratgeber auf dieser Website finden sich Tipps nicht nur für Freunde des Chardonnay.

Begleiter, Freund und Beigabe guter Speisen

Wenn der noble Wettstreit des erhabenen Tropfens mit dem kulinarischen Leckerbissen allen Beteiligten zur Ehre gereicht, ist der Chardonnay-Wein auf der Höhe seines Wirkens. Wie nicht nur die französische Küche zu schätzen weiß, ist der Chardonnay ein hervorragender Begleiter von edlen Käsen. Sein recht hoher Alkoholgehalt korrespondiert zugleich geschmacklich und verdauungserleichternd mit der Schwere manches guten Fleisches. Die Anhänger der “Weißwein gehört zu Fisch”-Philosophie wählen mit Chardonnay-Wein einen besten Vertreter. Warum während der Spargelsaison Chardonnay immer im Haus sein sollte und er auch als Dessertwein wunderbar taugt, ist auf dieser Website ebenso zu erfahren wie der Einsatz von Chardonnay-Wein zum Kochen.

Die Chardonnay-Traube wird mit Ausnahme von Asien in jedem Erdteil angebaut. Aus ihrer französischen Heimat fand sie in Italien, Deutschland, Slowenien, Moldawien und der Schweiz neue Heimaten – in Österreich unter der Bezeichnung Morillon. Auch in Australien, Neuseeland, der USA, Südafrika, Argentinien und Chile wächst und gedeiht Chardonnay.