Man kann guten Wein auch selber herstellen

Wein selber herzustellen, ist eine Tradition, an der viele Menschen noch immer Freude haben. Viele Leute glauben ja, dass die Herstellung von Wein ein schwieriger Prozess ist – dem ist aber keineswegs so.Gleichwohl kann es ein wenig zeitaufwändig sein; sobald Sie jedoch einmal damit angefangen haben, werden Sie feststellen, dass es viel Freude bereitet.

Die richtigen Werkzeuge

Sie müssen übrigens nicht unbedingt aus Trauben oder Traubensaft Wein machen, Sie können auch jede beliebige andere Frucht verwenden. Besonders gut geeignet sind beispielsweise Bananen und Brombeeren. Um den Wein selber herstellen zu können, benötigen Sie einige wenige “Werkzeuge”. Es ist äußerst wichtig, dass Sie alle hygienischen Sicherheitsmaßnahmen beachten, denn schädliche Bakterien können schnell ein perfektes Fläschchen Wein ruinieren oder Ihnen sogar den Magen verderben. Desinfizieren Sie daher alle Werkzeuge, bevor Sie mit der Weinherstellung beginnen.

Hier ist eine Liste der benötigten Gegenstände:

  • Bratenpipette
  • Alte Weinflaschen (sterilisiert, für das Endprodukt)
  • Siphon (Vinyl-Schlauch)
  • Desinfektionsmittel
  • Eine Kunststoff-Wasserflasche oder eine Glaskanne (kratzfrei auf der Innenseite)
  • Gummistopfen
  • Luftabschluss (zum Beispiel Ballon oder PVC-Rohr)
  • Dünner Rührstab, der durch die Öffnung der Flasche passt
  • Trichter

Benötigte Inhaltsstoffe

Dann müssen Sie sich nur noch für eine Geschmacksrichtung bzw. eine Frucht entscheiden. Sie können entweder den Saft aus dem Laden kaufen (achten Sie darauf, dass er keine Zusatzstoffe außer Vitamin C enthält), oder Sie können sich Ihren eigenen Saft aus der rohen Frucht machen, was natürlich mit mehr Arbeit verbunden ist. Sie benötigen dann noch ein paar anderen Zutaten wie Zucker, Hefe und möglicherweise die folgenden Chemikalien:

  • Kaliumsorbat
  • Natrium/Kaliumdisulfit
  • Hefenährstoff

Wenn Sie alle diese Zutaten beisammen haben, hängt die Kreation eines geschmackvollen Weines davon ab, ob Sie das Verhältnis von Fruchtsaft, Zucker, Wasser und den anderen Inhaltsstoffen richtig ausbalancieren. Im Internet können Sie diesbezüglich viele Rezepte finden, die Ihnen sicher weiterhelfen werden.

Die Weinherstellung selbst ist relativ einfach. Mischen Sie alle Zutaten zusammen, und bringen Sie etwas Geduld auf. Nachdem ein paar Tage vergangen sind, ist es notwendig, alle Schwebstoffe zu entfernen und den Wein so von dem sich gebildeten Sediment zu befreien.

Die Gärung geht am besten bei einer Temperatur von ca. 21°C vonstatten, bei niedrigeren oder höheren Temperaturen kann die Herstellung schnell auch schief laufen. Je nach Frucht kann die „Reifung“ des Weines mehrere Wochen brauchen. Dann können Sie ihn abfüllen und weiterhin in Flaschen lagern.

Hausgemachter Wein braucht den Vergleich nicht zu scheuen

Die Herstellung von Wein ist zwar zeitaufwändig und daher in erster Linie für wirkliche Weinfans geeignet, aber, bis auf die Grundinvestition der Ausrüstung, recht günstig. Und wenn Sie den edlen Tropfen mit viel Liebe und Sorgfalt zubereiten, muss er von der Qualität her den Vergleich mit Weinen aus dem Handel nicht scheuen. Ein Fläschchen selbstgemachter Wein ist das ideale Getränk zum Anstoßen bei besonderen Anlässen oder auch ein wunderbares Geschenk für gute Freunde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>