Perfekter Genuss mit dem richtigen Weißweinglas

Weinkenner und -genießer kennen die Redewendung: Das Glas ist das Fenster zum Wein. Um einen edlen Wein richtig genießen zu können, bedarf es des richtigen Glases. Ein Chardonnay kommt in einem Burgunderglas nicht richtig zur Geltung und Entfaltung – und umgekehrt ein Rotwein nicht in einem Weißweinglas. Unwissende mögen darüber lächeln – einen Weinliebhaber wird das nicht abhalten, stets zum passenden Gefäß zu greifen.

Die richtige Form macht den Unterschied

Grundsätzlich besteht ein Weinglas aus einem Kelch für den Inhalt, einem verschieden langen Stiel und einem Fuß. Jahrhunderte lang wurde mehr Wert auf die äußere Gestaltung gelegt – seien es goldene oder silberne Pokale oder Kristallgläser mit kompliziertem Schliff und verschiedenen Farben. Oder es wurde aus einfachen Bechern getrunken. Eine Auseinandersetzung mit der Physiologie des Weines und des Weintrinkens begann erst im 20. Jahrhundert – was auf Grund der mindestens 7.000 Jahre alten Geschichte des Weinanbaus doch sehr erstaunlich anmutet.

Aber ob Sie Ihren Wein nun online hier kaufen oder im Ladengeschäft:  Es ist eine unumstößliche Tatsache, dass ein Weißwein ein Weißweinglas verlangt, und ein Rotwein ein Rotweinglas. Der Kelch sollte sich bei beiden nach oben verjüngen. Das fördert die Konzentration der im Wein enthaltenen Aromen. Wein schmecken und Wein riechen ist fast das Gleiche. Innerhalb des Mundraumes liegen die meisten Rezeptoren für Geschmack in Richtung Nasenhöhle. Die menschliche Zunge nimmt nur salzig, sauer, süß und bitter wahr.

Jeder Wein ist anders

Man muss natürlich nicht für jeden Wein ein eigenes Glas besitzen. Ein Weißweinglas sollte allerdings grundsätzlich kleiner sein als eines für Rotwein. Der wesentliche Grund dafür ist, dass Weißwein kalt eingeschenkt und getrunken wird und sich in einem kleinen Glas nicht so schnell erwärmt. Außerdem sollte ein Weißweinglas aus den gleichen Gründen möglichst dünnwandig sein. Rotwein dagegen braucht mehr Raum, um sein Aroma voll zu entfalten.

Für die verschiedenen Weißweine gibt es unterschiedliche Glasformen und -größen. Ein alter Montrachet, ein reifer Chardonnay weisen ein anderes Bukett als ein junger Pinot Grigio auf und kommen in individuellen Gläsern entsprechend zur Geltung. Aber grundsätzlich gelten für ein Weißweinglas die oben genannten Regeln. Wer sich mehr für Glas als Material  und Wirtschaftsbereich interessiert: Wissenswertes gibt es auf der Website vom Bundesverband Glasindustrie.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>