Den Nachtisch mit dem passenden Dessertwein verfeinern

Er bleibt einer Tischgesellschaft am nachhaltigsten in Erinnerung, da er zusammen mit dem Nachtisch zum letzten Gang eines kulinarischen Beisammenseins gereicht wird. Der süße Dessertwein trifft dabei entweder auf zuckersüße Pendants wie Pudding, Speiseeis und saftige Früchte oder auf Schokoladenes, Gebäck oder Nüsse.

In den letzten Jahren haben einige Sorten von Dessertwein den Weg an die Spitze angetreten und sich – wieder – als Aperitif bewährt. In den Weinempfehlungen zum Dessert sind zwei Gruppen von Weinen zu finden: mittels Gärung alkoholverstärkte und natursüße Weine.

Zu den ebenfalls süßen Likörweinen grenzt sich der Dessertwein durch Verschnittfreiheit und dem Zusatz von Alkohol ab. Dessertweine nach Definition sind süße, vollmundige Tropfen, die zum Ende einer Mahlzeit meist zusammen mit dem Dessert gereicht werden.

Rund zwanzig Weinsorten zählen zum Dessertwein

Mit dem Kunstgriff, die Gärung frühzeitig abzubrechen, wird der Zuckergehalt hoch gehalten und daraus entstehen Portwein, Moscatel, Madeira, Muary, Rivesaltes, Banyuls und Commendaria. In dieser Gruppe der alkoholverstärkten Weine zählt noch der Mistelle, bei dem fast keine Gärung zugelassen wird.

Die größere und als Dessertwein bekanntere Gruppe versammelt natursüße Weine. Überreife oder edelfaule Trauben bei Spät- und Auslesen so wie (Trocken-)Beerenauslesen sind für die natürliche Süße genauso zuständig wie beim Kabinett, Tokaij, Ausbruch, Sauternes und Monbazillac.

Eine besondere Stellung nimmt der Eiswein ein, der als Rarität gilt. Die aufwändige Lese muss meist in wenigen Stunden erfolgen, da nur komplett durchgefrorene Trauben verarbeitet werden. Nur knapp zehn Prozent der Ernte landet tatsächlich in Flaschen. Der Strohwein oder Passito aus getrockneten Trauben und der Schaumwein Moscato komplettiert das Angebot an Dessertweinen.

Dessertwein wird genippt, nicht getrunken

Manche Weinliebhaber tun sich schwer mit der extremen Süße des Dessertweins, die oft als zu “likörig” empfunden wird. In früheren Generationen wurden die heutigen Dessertweine als Aperitif gereicht, was vielen verwöhnten Gaumen als viel passender erschien. Die Lust an der Süße erfüllt sich, wenn dem Motto “je süßer das Dessert, desto süßer der Wein” gefolgt wird. Solange im Nachtisch keine bis kaum Säure enthalten ist, rundet die Weinsäure die Süße zusätzlich ab.

Besteht das Dessert aus Früchten, muss sensibel zwischen der Ausgewogenheit von Säuren beider Parteien gespielt werden. Mit einem Dessertwein ein Speiseeis zu begleiten, lässt viele Weinfreunde kalt und Schokoladenes freut sich über Portwein oder eine geschmacklich beerenlastige Lese. Ist das Dessert mäßig süß, wie es bei Gebäck und Nüssen der Fall sein kann, erhöht eine fruchtige Note den Genuss.

Beim Servieren des Dessertweins zum Abschluss der Mahlzeit sind halbgefüllte Gläser üblich, da er nur in kleinen Schlucken genippt wird. Auch als Aperitif ist die Menge, die in ein gewöhnliches Sektglas passt, meist vollkommen ausreichend.

Süßes kann auch auf trockenen Wein treffen

Wenn der Nachtisch seine Süße ohne Nachzuckerung entwickelt, wie es bei Obstsorten mit hohem Eigenaroma der Fall ist, können auch frische und leichte Weißweine als Dessertwein gut passen. Das vorherige Verkosten und Analysieren des Geschmacksergebnisses ist aber zwingend, um sich beim erwarteten feinen Aroma von Erdbeeren, Zitrusfrüchten oder Melonen keinen “Elefanten im Porzellanladen” einzuhandeln. Gleiches gilt für Schokoladenes, das ohne zusätzlichen Zucker den authentischen Geschmack der sauersüßen Kakaopflanze abbildet.

2 Gedanken zu “Dessertwein

  1. Schöner und lesenswerter Artikel!

    Was ich noch ergänzen kann zum Thema Kombination mit Essen:
    Auch wenn es Dessertwein heißt, kombiniere ich diese auch gerne mit Haupt- oder Vorspeisen. Was wirklich klasse schmeckt und jeder mal probieren sollte ist: eine edelsüßen Tokajer Aszú Wein zu einer Gans oder Ente reichen. Zusätzlich schmeckt es noch sehr gut wenn man Fisch wie Hummer oder Krebs mit diesen Weinen kombiniert.
    Einfach mal trauen, denn Probieren geht über Studieren :)

    LG Sergio

    • Hallo Sergio,

      für eine gute Freundin suche ich eine Kombination aus Dessertwein und Käse zum Verschenken. Kannst du mir was empfehlen? Danke!

      VG
      Robert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>