Wein und Käse bilden die perfekte Geschmackskombination

Die Artverwandtschaft von Wein- und Käseliebhabern ist nicht zu übersehen. Edle Reife und feine Geschmacksnoten lassen die Gaumen von Genießern bei Wein und Käse schwelgen. So nimmt es nicht Wunder, dass Wein und Käse oft ein opulentes Mahl krönt.

Auch ein reiner Käse und Weinabend ist ein Höhepunkt unter Feinschmeckern. Ob Käse und Weindegustation oder Wein und Käsedegustation – ein Fest der Sinne ist in beide Richtungen garantiert. Zumal Brot und andere Snacks zum Wein weitere ergiebige Ergänzungen ermöglichen.

Ähnlichkeiten und Kontraste sind gleichermaßen attraktiv

Bei einem geselligen Abend mit Wein und Käse ist das servieren von Häppchen mit oder ohne Käseplatte verbreitet. Kleine Snacks zum Wein helfen, unter Freunden und Bekannten in angenehmer Atmosphäre zu plauschen und dabei niveauvoll zu naschen. Wenn der Wein den Käseteller bestmöglich begleiten soll, orientiert sich die Wahl an der kräftigsten Käsesorte mit dem stärksten Aroma. Zu Wein und Käse wird Brot gereicht, dass als eine Art Geschmackskatalysator die Übergänge zwischen den Käsehäppchen und Weinschlucken abfedert. Auch Snacks zum Wein wie milde oder pikante Kräcker erfüllen diese Funktion.

Soll zum unterschiedlichen Käse eine Weinauswahl angeboten werden, helfen ein paar Grundregeln bei der Auswahl. Rot- und Weißweine können beide Käsebegleiter sein und ein milder Käse freut sich über ein mildes Gegenstück. Pikante und salzige Käse blühen auf dem Gaumen auf, wenn sie von edelsüßem Wein ergänzt werden. Für Liebhaber eines herberen und trockneren Geschmacks ist die Weinempfehlung unter den Reben mit kräftiger Säure zu finden. Säuerlicher Käse wird von süßem oder halbtrockenem Wein unterstützt. Haben Wein und Käseauswahl die gleiche Herkunftsregion, passen sie meist gut zueinander.

Vom Appenzeller bis zum Ziegenkäse

Nicht immer ist klar, ob es sich bei Wein und Käse um den Genuss von Käse mit Weinprobe handelt oder vielmehr Wein eine Käsedegustation begleitet. Kommen mehrere Weine und Käsesorten zum Einsatz, hat es von Beidem etwas. Würzige Hartkäse wie Appenzeller oder Emmentaler lassen sich mit körperreichen Weißweinen genauso gut wie mit samtigen Rotweinen verkosten. Hartkäse begrüßen am liebsten trockene Tropfen beider Farben. In der großen Gruppe der Schnittkäse gibt es würzige Sorten, die mit Gewürztraminer oder Spätburgunder harmonieren. Milderer Gouda oder gar Butterkäse kann einem charakterstarken und säurehaltigen Chardonnay oder Dornfelder die angemessene Bühne bieten. Dazwischengeschobene Snacks zum Wein sind besonders empfehlenswert, um die Kontraste der Schnittkäse-Sorten zu erhöhen.

Beim Auftritt der Edelschimmel-Käsesorten – am günstigsten ans Ende der Verkostung gelegt – reagieren Roquefort und Gorgonzola gut auf süße Trauben wie Beerenauslesen oder Eiswein. Je cremiger die Konsistenz der Käsesorte ist, desto zurückhaltender sind trockene Weine einzusetzen. Schmierkäse und Camembert gewinnen in der Begleitung von halbtrockenem Riesling oder einem frischen Grauburgunder. Kalter Ziegenkäse passt zu weißen trocken-fruchtigen Rebsorten und bei erwärmtem Ziegenkäse oder als Frischkäse gereicht dürfen fruchtige Weine mit leichter Tendenz zur Süße begleiten.

Phantasievolle Snacks zu Wein und Käse

Um den Geschmacksaufruhr auf dem Gaumen Pausen zu gönnen, eignen sich zwischen Wein und Käse kreative Snacks. Manche Weinstube reicht von Kartoffelstangen über leicht gewürzte Brotgebäcke bis zu Brezel-Quark-Kombinationen kreative Pausenhappen.

Snacks zum Wein wie Weißbrot, Kräcker oder Brotchips beruhigen die aktivierten Geschmacksknospen immer wieder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>