Wie man ein Candle-Light-Dinner gestaltet

Haben Sie einen Jahrestag zu feiern oder vielleicht einen Geburtstag? Oder möchten Sie Ihrem Partner einfach eine Freude machen? Der Klassiker für einen romantischen Abend zu zweit ist das Candle-Light-Dinner, aber was gehört zu einem solchen Dinner?

Die richtige Stimmung

Der Name Candle-Light-Dinner sagt es aus: Kerzenlicht ist ein Muss! Damit die Kerzen gut zur Geltung kommen, muss das Zimmer dunkel sein. Das Dinner sollte demnach am Abend stattfinden. Aber nicht nur aus Gründen der Beleuchtung, sondern auch für die richtige Atmosphäre. Abends ist die Arbeit getan und man hat Zeit für Ruhe und Entspannung. Die Perfekten Voraussetzungen für ein Candle-Light-Dinner. Für die richtige Stimmung sorgt auch romantische Musik.

Bei der Tischdekoration sollten Sie sich vom Anlass des Dinners und Ihrem Menü inspirieren lassen. Rote Rosen sind natürlich immer eine gute Idee, aber versuchen Sie lieber eine persönliche Note zu schaffen. Z.B. kann man bei Jahrestagen Erinnerungsstücke mit in die Tischdekoration einbeziehen. Vielleicht ein paar Muscheln aus dem Urlaub, in dem Sie sich kennen gelernt haben?

Decken Sie den Tisch mit Ihrem besten Geschirr ein, denn ein schön gedeckter Tisch macht einen guten Eindruck. Edle Teller, kristallklare Gläser oder auch hochwertige Keramikmesser zeugen von Stil. Passen Sie das Gedeck an Ihr Menü an. So wird ihr Partner schon beim Betreten des Raumes sehen, wie viel Mühe Sie sich gegeben haben und das Besteck steigert die Vorfreude auf die verschiedenen Gänge. Falls sie wissen möchten, wie man Besteck und Geschirr richtig platziert, finden Sie hier eien gute Anleitung. Wenn Sie den Partner lieber mit den Gerichten überraschen wollen, können Sie auch das Besteck zusammen mit dem jeweiligen Gang bringen. Achten Sie aber darauf, dass Sie alles gut vorbereiten, damit die Stimmung nicht durch hektisches Suchen nach Fischbesteck getrübt wird.

Gutes Essen

Bei einem Candle-Light-Dinner ist das zentrale Element natürlich das Essen. Hier gilt: Es muss nicht unbedingt ein aufwändiges Essen sein. Wenn Sie wenig Kocherfahrung haben, sollten Sie sich nicht mit einem komplizierten Gericht überfordern. Es gilt vor allem zu zeigen, wie gut Sie ihren Partner kennen. Mit einem Menü aus Fasanenbrust können sie zwar ihre Kochkünste beweisen, werden aber bei Vegetariern sicher keinen positiven Eindruck hinterlassen. Orientieren Sie sich also an seinen oder ihren Vorlieben. Vielleicht hat Ihr Partner ein Lieblingsland? Einen Spanien-Fan können Sie z.B. mit einer Paella aus frischen Meeresfrüchten beeindrucken und Russland-Fans freuen sich bestimmt über Blini, eine russische Spezialität aus Buchweizenmehl.

Nehmen Sie sich Zeit zum Kochen, damit das Gericht auch gelingt. So ein Dinner verlangt viel Aufmerksamkeit und viele Schritte müssen gut getimt sein. Machen Sie sich am besten einen kleinen Ablaufplan, den Sie sich in der Küche aufhängen. So verlieren Sie nie den Faden und müssen nicht alle Schritte permanent im Kopf behalten. Ein Candle-Light-Dinner macht zwar Arbeit, vergessen Sie aber dabei nie mit Liebe zu kochen, Ihr Partner wird es sicherlich zu würdigen wissen.

Der passende Wein

Ein guter Wein rundet das Candle-Light-Dinner ab. Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und die Üblichen Regeln, wie „Zu Fisch passt in nur trockener Weißwein“ ruhig mal außer Acht lassen. Wenn ihr Partner süßen Wein liebt, sollten Sie sich natürlich danach richten und nicht allein nach dem Essen. Dann spricht auch nichts dagegen zum Hauptgang süßen Wein zu reichen. Schließlich soll das Dinner dem Partner gefallen und nicht den Ansprüchen eines Restaurantkritikers gerecht werden.

Und vergessen Sie nicht: Sie kochen nicht für irgendwen, sondern für eine besondere Person. Beweisen Sie, wie gut Sie Ihren Partner kennen.